Mein Workflow

Ordnung halten in den Bildern ist für mich mittlerweile zum Thema geworden. Simples Ablegen in thematisch gruppierten Ordnern und Aufnahmedatum langt nicht mehr.

In Zukunft werden die Bilder in einer Struktur Aufnahmejahr und Monat abgelegt. Die Bilder werden konsequent verschlagwortet. Zum einen werden Stichwörter hinzugefügt, zum anderen werden die Bilder georeferenziert und über Reversegeotaging mit natürlichsprachlichen Ortsangaben versehen.

Doch wie geht das?

Ich habe mich mit den Möglichkeiten von Adobe Bridge beschäftigt um das Thema Stichworte in den Griff zu bekommen.

Ich bin mit Bridge nicht wirklich warm geworden. Am meisten hat mich gestört, das Adobe für alles XMP-Files anlegt und die mühsam eingetragenen Daten somit nicht allen Anwendungen zugänglich sind. Die IPTC-Felder bieten jedoch Raum für genau diese Daten und sind im Bild eingebettet. Da ich am Mac arbeite habe ich mich schlußendlich für eine Mac-Lösung entschieden, Aperture. Erleichtert wurde die Entscheidung durch die Eröffnung des Mac-App-Storesund den damit radikal reduzierten Preis für Aperture.

Auch Aperture hat im Laufe der Nutzung seine Schwächen offenbart. In den Letzten Importen wurde die Bildausrichtung (Portrait/Landscape) von einigen Bildern nicht mehr richtig erkannt. Auch beim synchronisieren der Stichwörter zurück in die Dateien hat es dann auch nicht mehr geklappt.

Nachdem Adobe sein Photoshop CC Programm für Fotografen veröffentlicht hat, bin ich eingestiegen und habe jetzt auch Lightroom.

Mein Workflow wird sich dadurch ändern, doch dazu später mehr.

Für Geotaging verwende ich im Moment HoudahGEO. Entweder lese ich die GPS-Daten aus meinem Sony GPS Tracker oder ich geokodiere über Google Earth. Diese Schnittstelle wird von HoudahGEO so angeboten.